Erfahrungsberichte


An dieser Stelle möchten wir euch die Möglichkeit geben Erfahrungsberichte von Schülern zu lesen, die einerseits vielleicht gerade noch im Ausland sind oder auch schon wieder zurückgekommen sind.

Wir freuen uns über alle eure Berichte und Bilder, die wir an dieser Stelle gerne veröffentlichen werden! Wenn ihr demnächst eure High School Jahr startet oder im Moment noch eure Zeit im Ausland genießt dann dürft ihr uns jederzeit gerne schreiben und Bilder schicken.

Wir freuen uns darauf von euch zu hören und zu erfahren wie ihr z.B. euren ersten Schultag, Geburtstag und Weihnachten im Ausland verbracht habt oder ob euer Sportteam einen Wettkampf gewonnen hat... schreibt uns und schickt uns eure Bilder!

Schuljahr 2010/2011


timo01Hallo, ich heiße Timo und war 2010/2011 für 8 Monate in Schottland und habe dort in Mayfield, einem Vorort von Edinburgh, bei einer Gastfamilie gelebt.

Alles fing damit an, dass ich in den Sommerferien für 6 Wochen mein English verbessern wollte. Als ich dann auf einer Info-Veranstaltung von HiCo war ging es dann auch sehr schnell. Ich hab gefallen an dem Gedanken gefunden, vielleicht doch für länger als nur 6 Wochen im Ausland zu verbringen, dort auf mich alleine gestellt zu sein und mich

Sommerprogramm 2012


sc-boston01Hallo, mein Name ist Felicitas und ich habe am dreiwöchigen Summercamp „Discover Boston" teilgenommen, über das ich euch/Ihnen gerne berichten möchte. Ich habe bei einer Gastfamilie im Vorort Quincy gewohnt. Nachdem ich den achtstündigen Flug hinter mir hatte, wurde ich sogleich von dem Abholdienst von FLS zu meiner Gastfamilie gebracht, die mich herzlich begrüßt hat. Meine Mitbewohnerin hieß Myahri, 19 und kommt aus Moskau. Mit ihr stehe ich bis heute noch in einem engen Kontakt und wir skypen so oft es möglich ist. Am nächsten Tag ging es dann auch gleich schon

Meine fünf Monate im Sunshine State Florida


susie-fl-01Hallo, mein Name ist Susi und ich würde euch gerne über meinen 5-monatigen Auslandsaufenthalt in Florida, USA erzählen.

Angefangen hat alles Anfang des Jahres 2011, als ich beschlossen hatte mich mal genauer zu informieren wie es denn ist ein Semester wegzufliegen. Habe auch prompt viele Sachen angeboten bekommen und als ich mich entschieden hatte in welches Land ich denn möchte auch gleich viele Schulen zur Auswahl in ganz USA bekommen. Entschieden habe ich mich dann für Florida!

Nach dem Vorbereitungstreffen im Frühling, hat es auch nicht mehr lange gedauert bis es endlich losging...es war ein Tag vor dem Abflug und meine Sachen waren gepackt! Geschlafen wurde natürlich nicht viel aber nach wenigen Stunden war es dann doch soweit, es war Zeit! Meine beste Freundin kam auch noch früh am Morgen vorbei und los ging es an den Flughafen. Erst an diesem Punkt realisierte ich das es jetzt wirklich ernst wurde. Als Überraschung kam auch noch meine

Schuljahr 2011/2012


leonie07Ich kann es eigentlich nicht fassen, dass das erste Halbjahr hier schon um ist. Es ging alles so schnell vorbei. Wenn ich jetzt zurück denke weiß ich nicht warum ich Angst hatte hier her zu kommen. Natürlich ist es schon komisch allein hier her zukommen ohne jemanden zu kennen, aber alle sind so freundlich und versuchen so gut es geht mir zu helfen. Mir kommt es vor als ob ich meine Gastfamilie schon immer kennen würde und nicht erst vor gut einem dreiviertel Jahr die erste E-Mail mit ihren Namen erhalten habe.


patricia-fl-01Hallo liebe Frau Wondratschek,

da bin ich wieder:-) Wie versprochen sende ich heute mal einige Fotos von meinem Leben hier in Florida. Ich genieße die Zeit hier von ganzem Herzen und habe echt viel erfahren dürfen. Das werde nie im Leben vergessen und ich bin so froh all die Dinge und vor allem die lieben Menschen kennengelernt zu haben.

Sommerprogramm 2011


francesca-in-floridaHallo, ich würde gerne ein bisschen über meine 4 Wochen in Florida erzählen. Ungefähr 2 Wochen vor meinem Abflugdatum erhielt ich einen Brief mit einer kurzen Beschreibung meiner Gastfamilie, wobei es sich um eine um alleinwohnende Frau mit Hund handelte. Da die Beschreibung nicht allzu viel hergab, war ich über eine Emailadresse froh, über die ich auch gleich Kontakt zu meiner Gastmutter aufnahm. Mit jeder Email freute ich mich noch mehr auf meinen Aufenthalt. Als ich dann 2 Wochen später nach einem 11stündigen Flug und

Schuljahr 2011/2012


engl-jessica01

Willkommen in England!

Als ich in das hellblaue Auto meiner Gastfamilie stieg und wir uns vom Flughafen entfernten, begann es plötzlich zu regnen. Im ersten Moment flogen die Regentropfen durch das geöffnete Fenster und direkt in mein Gesicht. „Welcome to England!", meinte eine der Gastschwestern schmunzelnd.

Ein ganzes Schuljahr von September 2011 bis Juni 2012, zehn Monate, werde ich in England verbringen.

Schuljahr 2011/2012


leonie05Ich war den ganzen Sommer sehr aufgeregt und konnte nicht wirklich begreifen, dass ich bald 10 Monate von zu Hause weg sein würde.
 An meinem letzten Abend vor meinem Flug war ich furchtbar nervös. Ich hatte Angst davor meinem Flug zu verpassen oder meine Tickets zu vergessen oder meinen Pass zu verlieren.
Natürlich war nichts so schlimm wie ich es mir ausgemalt hatte. 
Als ich mich von meinen Eltern und meiner Schwester verabschiedet habe musste ich weinen, aber das war schnell vorbei als ich mich darauf konzentrieren musste meinen Flug zu finden.

Gingerbread und lange Schultage


sara01Die Ankunft

WELCOME SARA - die Aufschrift auf dem Schild, das meine norwegische Gastschwester und meine Gasteltern hoch hielten, war das erste, was ich sah, als ich um 7:30 Uhr Ortszeit am 7. September aus dem Terminal in Birmingham, England kam. Es war nur knapp 2 Stunden her gewesen, dass ich mich zuhause, in Düsseldorf am Flughafen, nochmal mit Umarmungen und allen besten Wünschen von meinen Eltern, meiner Schwester und meiner Oma verabschiedet hatte. Den tränenreichen und traurigen Abschied von meinen


leonie01Vorbereitung

Im Sommer 2009 schon hatte ich mich entschlossen, ein High School Jahr in einem englischsprachigen Land zu verbringen. Meine Eltern konnte ich recht schnell überzeugen. Mir fiel die Wahl, sowohl was das Land als auch die Organisation angeht, sehr schwer, und so bin ich nach langem recherchieren auf HiCo Education gestoßen. Nach einigem Zögern ist meine Wahl dann auf Kanada, bzw. auf den Cowichan Valley School District gefallen. Trotz dem Vorbereitungstreffen hatte ich kurz vor dem Abflug doch ziemlich Angst, meine Familie, Freunde und mein Leben in Deutschland