Erfahrungsberichte


An dieser Stelle möchten wir euch die Möglichkeit geben Erfahrungsberichte von Schülern zu lesen, die einerseits vielleicht gerade noch im Ausland sind oder auch schon wieder zurückgekommen sind.

Wir freuen uns über alle eure Berichte und Bilder, die wir an dieser Stelle gerne veröffentlichen werden! Wenn ihr demnächst eure High School Jahr startet oder im Moment noch eure Zeit im Ausland genießt dann dürft ihr uns jederzeit gerne schreiben und Bilder schicken.

Wir freuen uns darauf von euch zu hören und zu erfahren wie ihr z.B. euren ersten Schultag, Geburtstag und Weihnachten im Ausland verbracht habt oder ob euer Sportteam einen Wettkampf gewonnen hat... schreibt uns und schickt uns eure Bilder!

Schuljahr 2013/2014 - St. Anthony's High School, New York, USA


hico-konstantin-2014-01

Am 31. August letzten Jahres, stieg ich gegen 11:00 Uhr in den Flieger nach New York, mit einem sehr traurigen Gefühl, da ich mich gerade von meinen Freunden und Familie verabschiedet hatte. Nachdem ich etwas geschlafen hatte und ich schon über Amerika war, war die Traurigkeit verflogen und hatte sich in pure Freude auf das kommende Abenteuer verwandelt. Ich wurde abgeholt und lernte meine Gastfamilie kennen. Am Anfang war es sehr komisch in einer neuen Familie zu leben, denn eigentlich gehörte man jetzt zu ihnen, aber es fühlte sich am Anfang noch nicht so an. Trotz all den Anfangsschwierigkeiten waren die ersten Wochen sehr aufregend. Die High School war genauso wie man es aus den Filmen kennt,

Schuljahr 2013/2014 - St. Anthony's High School, New York, USA


hico lennybericht01Hey everybody,

The more I get to the point of leaving the states the more I realize how awesome my year actually was (I do not want to leave). Honestly I don't know where to start. A small chapter of hopefully many in my life is over soon and I just want to use this opportunity to write down as much as I can. My huge journey to the country of the unlimited possibilities started when my parents dropped me off at the Airport in Frankfurt on August 31st 2013. This was the last time I saw my parents.

Schuljahr 2014/2015


hico-leoni-2014Hallo!

Ich bin Leoni, 14 Jahre alt und lebe jetzt seit circa 3 Monaten in Kanada, genauer gesagt in Montreal in der Provinz Quebec; und ich muss sagen, es ist echt toll hier! Meine an-fänglichen Sorgen, als ich im Flugzeug saß, ob alles gut laufen wird, ob meine Gastfami-lie freundlich ist und die anderen Mädchen auf meiner Schule (eine Mädchenschule) nett sind, sind mittlerweile komplett verflogen. Meine Gastfamilie ist total freundlich und zuvorkommend und hatte schon

Kurzprogramm 2013


hico-hannah2013-01

„Every journey starts with a single step. "( Lao-tse, 16.Jh v.Chr). Diese Worte habe ich mit auf meinen langen Weg nach Nanaimo genommen. Nanaimo ist die zweitgrößte Stadt auf der kanadischen Pazifikinsel Vancouver Island. Es ist kaum vorstellbar wie gigantisch auf einmal alles erscheint, wenn man zum ersten Mal nach Kanada reist. Cornflakesschachteln doppelt so groß wie gewohnt, die Eiscreme für die man Ewigkeiten braucht um sie zu essen, Rehe als Nachbarn und natürlich Geschäfte, die man erst nach 40 Minuten Fahrzeit erreicht.

Schuljahr 2010/2011


franziska01Hallo Frau Wondratschek,

mir geht's gut hier. Alles ist super und ich bin schon gespannt auf meine letzten Wochen in Irland.

Der Link zu meinem Blog kann auf jeden Fall auf die HiCo-Seite, dagegen hab ich überhaupt nichts.

Ich freu mich, dass sich dieses Jahr anscheinend doch einige dazu entschlossen haben, nach Irland zu gehen, weil es einfach super schön hier ist.

Schuljahr 2011/2012


olga1Hallo Frau Wetzel,

ich bin gut angekommen gestern und musste ja heute schon zur Schule und es ist echt toll hier.

Tadaaaaa also das hier ist jetzt mein Blog, in den ich während meiner Zeit hier in Kanada hin und wieder mal was reinschreiben werde. Ich bin seit gestern (28.08.2011) hier und es ist einfach mal total toll! Meine Gastfamilie und die andere Austauschschülerin aus Japan sind unglaublich nett und der Hund ist total lieb...

Riccarda - Schuljahr 2012/2013 in Langley


riccarda01Ich bin nun schon fast 3 Monate hier in Kanada und dennoch fühlt es sich an wie gestern, dass ich angekommen bin. Ich weiß noch genau, wie ich mich von meiner Familie am Flughafen verabschiedet habe und ehrlich gesagt gar nicht realisiert habe, dass ich jetzt endlich den Flieger nach Vancouver nehme und jetzt endlich meinen fünfmonatigen Auslands Aufenthalt antrete. Der fast 9stündige Flug war wirklich eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Freude, Angst, Glück, Unsicherheit, Neugierde, Nachdenklichkeit, Zuversicht.


jaqueline01Ich weiß noch genau wie ich morgens aufgestanden bin und mein letztes Zeug zusammengepackt hab und dann nach Frankfurt zum Flughafen gefahren bin. Der Flug ging relativ schnell vorbei, da ich nicht alleine fliegen musste. Ich hab beim Vorbereitungstreffen schon Elena kennengelernt und wir haben ausgemacht, dass wir zusammen fliegen. Die Fahrt von Vancouver nach Whistler hab ich verschlafen :D. Ich bin aufgewacht, als wir in Whistler angekommen sind und mein Fahrer hat sich gleich mal verfahren, als es um die Suche nach meinem Haus ging. Ein Mann hat uns dann zu dem Haus hingeführt.

Herbst-Semester 2012


ca-moritz01aHallo, mein Name ist Moritz und in diesem Erfahrungsbericht möchte ich etwas über meinen fast 5 Monate langen Aufenthalt in Kalifornien und dem Besuch am Santa Barbara City College erzählen.

Der Gedanke, einmal einen etwas längeren Auslandsaufenthalt zu wagen, erfasste mich, als andere Schüler in der 12. Klasse wieder zurück von ihrem Auslandsaufenthalt nach Deutschland kamen und von ihren tollen Erfahrungen berichteten. Ich war so fasziniert von diesen Geschichten, dass ich mich mit HiCo in Verbindung setzte und darüber rätselte, was ich denn direkt nach dem Abitur tun wollte. Travel and Work oder doch eher ein College besuchen- Kanada

Schuljahr 2012/2013 - 1. Halbjahr


can-anna01Die Zeit von der Absendung meiner Bewerbung an HiCo bis hin zu meinem Flug nach Vancouver verging wie im Flug. Als ich mich am Flughafen von meinem Papa und meiner Freundin verabschiedete und durch den Security-Check ging, konnte ich mir noch überhaupt nicht vorstellen, dass ich meine Familie dann ca. 5 Monate lang nicht sehen würde. Selbst im Flieger und während der nachfolgenden Fahrt in die kleine Stadt Squamish realisierte ich die ganze Situation noch nicht. Erst als ich zum ersten Mal meiner Gastmutter begegnet bin und diese mich im Haus herumgeführt hat, dämmerte mir so langsam, dass ich